STEP BY STEP – mehr Bewegung im Alltag!


Das schlechte Gewissen, wenn es um die alltägliche Bewegung geht
Wer kennt es nicht, nach einem stressigen Tag im Büro, sitzt man abends endlich auf dem Sofa und plötzlich wird einem bewusst, dass man sich eigentlich den ganzen Tag über nicht bewegt hat. Schnell überkommt einem das schlechte Gewissen. Genau diesen Punkt, kann man mit ein paar einfachen und nützliche Tipps und Tricks umgehen.

Kleine Alltagshelfer
Kleine Helfer im Alltag wie Fitnesstracker oder Apps können nützliche und erste Unterstützer sein, um mehr Bewegung in den Alltag zu bekommen. Aber vorweg, hier ist Vorsicht geboten, denn schnell verliert man sich in den standardisierten Einstellungen der Alltagshelfer. Wichtig ist, dass Du Fitnesstracker und Apps nur als Richtwert nimmst und nicht als Vorgabe, denn bei denen sind oft Einheitswerte hinterlegt und nicht Deine individuellen Werte. Zwar kann man oft Körpermaße wie Gewicht, Größe und Geschlecht eingeben, aber auch Dein Stoffwechsel hat unter anderem damit was zu tun, wie Du Deine Bewegung im Alltag steuerst, aber das ist ein anderes Thema 😉

Der Weg ist das Ziel!
Im wahrsten Sinne des Wortes ist hier der Weg das Ziel, wenn Du mehr Bewegung im Alltag haben magst. Setze Dir realistische Tagesziele, um erstens nicht schnell wieder die Lust zu verlieren und zweitens wirst Du so Deine Erfolge sichtbar machen und langfristig halten können. Steigere Deine Tagesziele hierbei in einem für Dich geeigneten Rhythmus, damit Du nicht irgendwann einen Stillstand erreichst. Fange beispielsweise damit an, dass Du anstatt des Aufzugs jedes Mal die Treppe nimmst oder parke Dein Auto etwas weiter weg und nicht direkt vor der Tür. Du kannst auch für kürzere Strecken das Auto stehen lassen und das Fahrrad nehmen oder laufen. Du kannst Dir auch vornehmen, dass Du beispielsweise Deine Lieblingssongs nur noch beim Spazieren gehen hören darfst.

Zu zweit geht alles leichter
Du hast all die kleinen Tipps und Tricks schon ausprobiert, aber schaffst es nicht Dich im Alltag mehr zu bewegen? Kein Problem, Du musst noch nicht verzweifeln. Suche Dir einen „Trainingspartner“. Hört sich vielleicht für den ersten Moment komisch an, aber wenn Du Dich beispielsweise zum Spaziergang verabredest, dann wirst Du eher Bewegung in den Alltag zu bekommen, als wenn Du Dich ganz allein bewegst.

Und LOS
Also schnapp Dir all das was Du brauchst und geh vor die Tür und bewege Dich!